Fußbodenheizung unter Ihrem Parkett

Kann man Massivparkett mit einer Fußbodenheizung kombinieren? Eine Frage, die uns regelmäßig gestellt wird. Das ist möglich, aber Sie müssen einige Faktoren berücksichtigen. Wir werden Ihnen helfen.

Interieur in Parkett

Für welche Art von Fußbodenheizung wähle ich?

Bei der Wahl Ihrer Fußbodenheizung haben Sie grundsätzlich 2 Möglichkeiten: eine elektrische Fußbodenheizung und ein Warmwassersystem. Das Warmwassersystem kann in einen nass und einen trockenes Schaltung unterteilt werden.

Elektrische Heizung

Eine elektrische Anlage kann fast direkt unter dem Parkett verlegt werden. Das System läuft hauptsächlich auf dünnen Heizdrähten oder Folienmatten. In Bezug auf den Energieverbrauch ist sie einem Warmwassersystem gleichwertig, aber wie bei allen anderen Heizgeräten müssen Sie auch hier auf einen nachhaltigen Umgang achten. Sie zahlen für ein elektrisches System etwas mehr als für ein Gas-System, aber es ist sicherer. Außerdem wird er oft als Zusatzheizung eingesetzt, z. B. in Kombination mit einem Heizkörper.

Warmwasser-Systeme

Warmwassersysteme unterscheiden sich in der Art und Weise, wie die Wasserleitungen im Estrich verlegt werden. Die Warmwasserleitungen eines Nasssystems befinden sich in Zement, wobei der Zement isoliert. Dadurch wird die Geschwindigkeit, mit der Sie Ihr Haus aufheizen oder abkühlen, verlangsamt, und folglich steigt Ihr Energieverbrauch.

Ein trockener Heizungskreislauf besteht aus mehreren Komponenten: einem isolierenden Unterboden, verzinkten Metall- oder Aluminiumkanälen mit Heizrohren und einer Deckschicht. Diese Kanäle sorgen für eine gute Wärmeleitung und funktionieren viel schneller als ein nasses Warmwassersystem. Es versteht sich von selbst, dass beide Warmwassersysteme über das zentrale Heizungssystem funktionieren.

Wir empfehlen mit einem elektrischen System oder einem trockenen Heißwassersystem zu arbeiten. Besprechen Sie die Entscheidung für Parkett und Fußbodenheizung unbedingt mit Ihrem Heizungsfachmann. Er wird dafür sorgen, dass die Begrenzung Ihrer Heizung perfekt eingestellt ist.

Die Luftfeuchtigkeit im Raum

Holz ist ein hygroskopisches oder wasseranziehendes Material und reagiert daher sehr empfindlich auf Feuchtigkeit. Es ist daher wichtig, dass Sie sicherstellen, dass das Verhältnis zwischen dem effektiven und dem maximalen Vorhandensein von Wasserdampf, oder der relativen Luftfeuchtigkeit, in Ihrem Raum korrekt ist. Idealerweise bewegen sich diese Prozentsätze zwischen 40-55%, wobei 30-60% als Grenzwerte gelten.

Um diese Prozentsätze zu gewährleisten, stellen Sie sicher, dass in dem Raum, in dem Sie Ihr Parkett verlegen wollen, eine (temporäre) Heizung und ein Lüftungssystem vorhanden ist. Auf diese Weise schaffen Sie ein günstiges Raumklima in Ihrem Haus. Weitere technische Informationen hierzu finden Sie auf der Website des Wissenschaftliche und Technische Bauzentrum (WTB)

Welche Art von Holz verwende ich?

Holz ist ein "lebendiges" Material. Das bedeutet, dass es sich verformen, springen, verziehen oder sogar reißen kann. Wählen Sie daher unbedingt eine stabile und getrocknete Holzart zum Verlegen Ihres Parketts. Einige Vorschläge von unseren Experten:

Diese Holzarten gelten als sehr stabil und weniger empfindlich gegenüber Feuchtigkeitsschwankungen als z.B. Buche oder Esche.

Wählen Sie außerdem Planken mit der richtigen Breite. Die goldene Regel ist hier, dass die Planken eine maximale Breite von 140mm oder 14cm haben. Auf diese Weise schaffen Sie genügend Fugen und die Dielen haben genügend Bewegungsspielraum.

Massivparkett

Bei Massivparkett ist es außerdem wichtig, dass Sie eine Unterlage verwenden, auf der Sie Ihre Dielen befestigen. Anschließend kleben Sie die Dielen auf das Unterparkett. Schwimmend verlegtes Parkett ist in den meisten Fällen nicht zu empfehlen, da es eine luftisolierende Schicht bildet und die Wärme nicht so leicht in den Boden eindringen kann.

Eine weitere Möglichkeit, Ihr Parkett sicher zu verlegen, ist die Verwendung von Mehrschichtparkett. Das Parkett besteht aus mehreren Schichten und ist weniger anfällig für Verformungen. Schließlich hat er durch seinen Mehrschichtcharakter mehr Spielraum.

Bild einer Dusche mit Schiffsbodenparkett

Wie lege ich den richtigen Unterboden an?

Wenn Sie Ihr Parkett verlegen, müssen Sie auch den Unterboden berücksichtigen. Achten Sie am besten auf ausreichende Dehnungsfugen und darauf, dass Ihr Estrich richtig eingegossen wird. Idealerweise werden die Heizungsrohre in einem Zementestrich oder Anhydritestrich verlegt, wobei diese Schicht mindestens 30 mm dick sein sollte. Für die Trocknung Ihres Estrichs sollten Sie pro Zentimeter eine Woche einplanen. Ab einer Dicke von 5 cm sollte man sich 2 Wochen Zeit nehmen. Die Feuchte Ihres zementgebundenen Estrichs beträgt maximal 1,8% CM (absolute Feuchte in Prozent, bezogen auf eine Vergasung). Bei Anhydrit sind dies sogar maximal 0,3% CM.

Ein Beispiel: Wenn Sie 8 cm Estrich verlegen, müssen Sie 5 Wochen auf die ersten 5 cm und 6 Wochen auf die unteren 3 cm Estrich warten. Also 11 Wochen Gesamttrocknungszeit.

Heizkörperregler

Wenn Ihr Estrich ausreichend ausgetrocknet ist, können Sie die Fußbodenheizung in Betrieb nehmen. Am besten verwenden Sie dazu den folgenden Zeitplan:

  1. Lüften Sie Ihren Raum gut.
  2. Verwarm de watertemperatuur tot je aan 20°C komt. Vanaf dan verhoog je de temperatuur met 5°C per 24 uur. Tot je een watertemperatuur van 45°C bereikt. De oppervlaktetemperatuur zal op dat moment ongeveer 27°C bedragen. Hou deze temperatuur vervolgens aan even veel dagen aan als de dikte van je chape. In ons geval dus 8 dagen.
  3. Senken Sie nun die Temperatur wieder um 5°C pro 24 Stunden, bis Sie wieder 20°C erreichen.
  4. Wiederholen Sie diesen Vorgang einmal.

48 Stunden vor der Verlegung schalten Sie die Fußbodenheizung aus. Sie legen Ihre Dielen in einem geschlossenen Paket in dem Raum aus, in dem Sie sie verlegen werden. Stellen Sie sicher, dass jedes Paket einzeln auf dem Boden liegt, damit sich die Dielen akklimatisieren können. Stellen Sie sie nicht schräg an die Wand, da sich die Bretter dadurch verziehen könnten. Die Temperatur im Raum sollte nicht unter 10°C und über 20°C liegen. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 45%-60% liegen. 

Die Fußbodenheizung kann erst 3 Tage nach der Installation wieder eingeschaltet werden. Auch hier folgen Sie den gleichen Schritten wie in der Abbildung. Ihre Wassertemperatur darf 45°C nicht überschreiten, die Oberflächentemperatur darf 27°C nicht überschreiten. Auch die Luftfeuchtigkeit muss innerhalb der Grenzwerte (45%-60%) bleiben, um Schrumpfung oder Ausdehnung zu vermeiden.

Wie verlege ich mein Parkett?

Stellen Sie sicher, dass Ihr Unterboden (= getrockneter Estrich) einsatzbereit ist. Mit anderen Worten: Ihr Estrich muss eine saubere, ebene und trockene Oberfläche aufweisen. Prüfen Sie, ob es notwendig ist, eine Unterlage auf Ihrem Estrich zu verlegen oder nicht. Dies kann zur Schalldämmung, zum Feuchtigkeitsschutz oder zur Nivellierung des Bodens nützlich sein. Wenn Sie weitere Informationen dazu wünschen, kontaktieren Sie uns bitte unter info@nobletimber.eu.

Jetzt können Sie richtig loslegen. Beginnen Sie am besten in einer Ecke, in der Sie Ihren Raum betreten, und verlegen Sie die erste Diele mit der Nut zur Wand. Verwenden Sie Abstandshalter um Ihr Parkett herum und geben Sie dem Holz den nötigen Raum zum Arbeiten. Es ist ausreichend, wenn diese Abstandshalter etwa so dick sind wie die Dicke Ihrer Platte.

Tragen Sie dann etwas Leim auf das Ende der nächsten Diele auf und schieben Sie die Teile zusammen. Klopfen Sie die Bretter mit einem Hammer und einem Gummi- oder Holzklotz zusammen. Vervollständigen Sie Ihre erste Zeile auf diese Weise.

Die nächste Zeile beginnt mit dem gesägten Rest Ihres letzten Brettes (wenn dieses größer als 50 cm ist). Tragen Sie erneut Leim in der Nut der langen Seite und am Ende der Platte auf. Halten Sie dann Ihr Brett in einem Winkel von etwa 30° und lassen Sie die Feder in die Nut des darüber liegenden Brettes einrasten. Klopfen Sie erneut mit dem Hammer und dem Klotz darauf. Klebstoffreste auf der Oberfläche sollten mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. 

Wenn es Hindernisse gibt, sägen Sie diese mit einer Stichsäge aus Ihrer Platte heraus. Vergrößern Sie den Ausschnitt an den Außenkanten um 10 mm. So können Sie die Ausdehnung Ihres Parketts angemessen berücksichtigen. Sie können dann die Löcher mit einer Rosette abdecken.

Die letzte Reihe wird wahrscheinlich gesägt werden müssen, damit Ihr Parkett in den Raum passt. Zeichnen Sie dies immer auf Ihre Bretter, um sie korrekt und auf Maß zu sägen. Auch hier sollten Sie etwas zusätzlichen Platz für die Ausdehnung Ihrer Dielen einplanen.

Foto vom Verlegen und Messen von Parkett

Die Veredelung

Der einfachste Teil des Installationsvorgangs. Sie entfernen Ihre Abstandshalter, bringen Ihre Sockelleisten an und geben Ihrem Parkett eine weitere Schicht Pflegeöl. Lassen Sie Ihr Parkett eine Weile trocknen und Sie sind fertig.

Ein paar praktische Tipps

  • Begrenzen Sie extreme Temperaturschwankungen, auch mit Nacht- und Tag-Temperatureinstellungen.
  • Überprüfen Sie nach dem Öffnen Ihrer Packungen immer Ihre Regale auf Fehler.
  • Vermeiden Sie Teppiche, Läufer oder Schränke, die bis zum Boden reichen. Dadurch entsteht ein Wärmestau, der Ihr Parkett beschädigen kann.
  • Behalten Sie immer die relative Luftfeuchtigkeit im Auge. Dies ist auch für andere Elemente in Ihrer Wohnung wichtig, wie z. B. eine Küche, Möbel usw.